Sie erhalten eine E-Mail von einer Ihnen unbekannten Person so saferinternet, die Ihnen Hoffnungen auf eine millionenschwere Erbschaft, einen Gewinn in der Lotterie oder eine schöne Wohnung zum günstigen Preis macht. Eine andere Taktik: Wenn Sie der Person helfen bei der Überweisung bestimmter Geldbeträge, sollen Sie eine Provision erhalten. Meist wird diese Angelegenheit als besonders dringend und vertraulich dargestellt, und dass Sie für diese Sache auserwählt wurden. Das mag alles spannend klingen, doch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit steckt ein Vorschussbetrug dahinter bzw. engl. Scamming.

Quelle:  https://www.saferinternet.at/faq/internetbetrug/lotteriegewinn-erbschaft-co-wie-funktioniert-vorschussbetrug/

Betrug mit falscher Erbschaft

Die Vorgehensweise ist immer dieselbe

Bevor man auch nur einen Cent der versprochenen Geldbeträge zu Gesicht bekommt, soll man erst einmal in Vorkasse für entstandene Kosten wie Spesen, Steuern, Flugtickets usw. treten. Die häufig genutzte Bombadierung mit E-Mails und Chatnachrichten, um eine Vorauszahlung zu erzwingen, grenzt dabei oft schon an Nötigung. Am Ende ist natürlich weder von der Vorauszahlung noch vom versprochenen Gewinn jemals wieder die Rede. Im schlimmsten Fall hat man sogar seine persönlichen Daten schon preisgegeben.

Hören Sie auf Ihren gesunden Menschenverstand! Wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas zu schön und einfach ist, um wahr zu sein, dann ist dies auch oft der Fall.

Wie Sie sich vor Scamming schützen können

  • Solch dubiose Versprechen gehören unverzüglich in den Spam-Ordner Ihres E-Mail-Postfachs. Antworten Sie auf keinen Fall auf diese Mails, auch nicht um mitzuteilen, dass Sie kein Interesse haben. Ignorieren ist in diesem Fall der beste Schutz.
  • Auf gar keinen Fall sollten Sie einem Unbekannten Ihre persönlichen Daten oder sogar wichtige Dokumente zusenden. Auch hinter vermeintlichen „Gefälligkeiten“ wie Geldtransfers, Schecks einlösen oder Briefe/Pakete weiterleiten stecken in der Regel kriminelle Machenschaften, in die Sie sich keinesfall reinziehen lassen sollten.
  • Ignorieren Sie E-Mails mit Gewinnversprechen aus Gewinnspielen, von denen Sie nie etwas gehört haben. Gleiches gilt für Mahnungen für Bestellungen, die Sie nie getätigt haben.
  • Bei Hilfegesuchen angeblich in Not geratenen Familienmitgliedern oder Freunden ist ebenfalls Vorsicht geboten. So gerne man helfen möchte, oftmals steckt auch hier eine Betrugsmasche dahinter. Dies geht so weit, dass die Gesuche über die tatsächlichen E-Mail- oder Facebook-Accounts der betreffenden Person verschickt werden. Gerne versuchen die Abzocker auch, Ihre Opfer mit der Dringlichkeit der Angelegenheit oder damit, dass prominente Personen involviert sind, unter Druck zu setzen. Lassen Sie sich darauf nicht ein!
  • Lassen Sie sich nicht in einen Scheckbetrug involvieren. Hierbei werden Ihnen völlig überhöhte Schecks für Privatverkäufe oder simple Nebenjobs angedreht. Geforderte Differenzbeträge sollen Sie dann überweisen. Kurze Zeit später platzen die Schecks und das von Ihnen überwiesene Geld ist spurlos verschwunden.
  • Sind Sie doch einmal in die Falle getappt wenden Sie sich bitte an die Polizei. Seien Sie jedoch darauf vorbereitet, dass es in den meisten Fällen fast unmöglich ist, die Täter ausfindig zu machen und verurteilen zu können.