Versuchter Überfall und Betrug nach Laptop verkauf

Die Wuppertal Rundschau berichtet, aus Wuppertal Vohwinkel wollte nach Polizeiangaben am Samstag gegen 18 Uhr ein 53 Jahre alter Mann an seiner Wohnanschrift einen Laptop an einen zunächst Unbekannten verkaufen. Er hatte das Geschäft über eine Internetplattform vereinbart.

Quelle: http://www.wuppertaler-rundschau.de/stadtteile/heckinghausen-oberbarmen/sek-einsatz-in-wuppertaler-internetcafe-zehn-festnahmen-aid-1.7675907

SEK Einsatz in Internetcafé mit zahlreiche Festnahmen, davor wollte ein Mann einen Laptop verkaufen

Ihn griff der unbekannte Tatverdächtige unvermittelt mit Faustschlägen an, nachdem der Geschädigte die Wohnungstür öffnete und versuchte ihn dabei in die Wohnung zu drängen und zu betrügen. Der unbekannte Tatverdächtige ließ aufgrund lauter Hilferufe des Geschädigten von ihm ab und flüchtete“, heißt es aus dem Präsidium.

Die Spur führte einen Tag danach nach Wuppertal Heckinghausen und danach kam das SEK zum Einsatz

Die Spur führte anschließen nach Wuppertal Heckinghausen und dann kam am Sonntagabend (27. Januar 2019) an der Heckinghauser Straße in Wuppertal zu einem Sondereinsatzkommando (SEK), das einen Mann überwältigt. Mehrere weitere Personen wurden vorübergehend festgenommen.

Bei der Polizei brachten weitere Nachforschungen auf die Spur eines Trios (17, 21, 30), das im Verdacht steht, bereits mindestens ein weiteres Raubdelikt begangen zu haben. Zudem vermuteten die Ermittler, dass zumindest eine der Personen in Besitz einer scharfen Schusswaffe sein könnte. Am Sonntag gegen 21 Uhr erfolgte deshalb in und vor einem Internetcafé an der Heckinghauser Straße deren Festnahme durch Spezialeinheiten. Ein Wagen wurde auch durchsucht.

Sicherstellung von Waffen und weiter Festnahmen

Eine PTB-Handfeuerwaffe konnte Hierbei sichergestellt werden. Es wurden insgesamt neun weitere Personen vorläufig festgenommen, als die sich als weitere Besucher des Internetcafés mit den Beschuldigten solidarisieren wollten, so steht es im Polizeibericht.

Verletzt wurde niemand, auch entstand kein Sachschaden. Die umfangreichen Ermittlungen dauern an.