Aktuell warnt die Polizei vor Love bzw. Romance Scammern

Der Polizei ist im Landkreis Aurich erneut ein Fall gemeldet worden, wo verschiedene Betrüger ihren Opfern die Liebe vorgetäuscht haben und diesen dabei das Geld buchstäblich aus der Tasche gezogen haben. Darüber berichtet der Polizeiticker.

Diese Betrüger werden auch Scammer genannt, denn sie suchen sich ihre Opfer zumeist in Singlebörsen oder sozialen Netzwerken heraus. Dabei nehmen sie hierüber Kontakt auf, umgarnen sie zunächst und überschütten sie zunächst mit ganz vielen Liebesbekundungen. Sie schenken ihrem potentiellen Opfer zunächst sehr viel an Aufmerksamkeit, wobei das Ziel ist, dass sich das potentielle Opfer in sie verliebt. Sobald der Fall eingetreten ist, wird dann entsprechend Geld verlangt.

Quelle:   https://www.polizeiticker.ch/artikel/polizei-warnt-vor-betrug-mit-vorgetauschter-liebe-131106

Polizei warnt vor Betrug mit vorgetäuschter Liebe

So geben diese vermeintlich neuen Bekanntschaften immer vor, zumeist bei einer Geschäftsreise im Ausland, in finanzielle Schwierigkeiten gekommen zu sein. Manchmal benötigen sie angeblich Geld für eine Operation von einem Angehörigen, gestohlene Koffer oder auch für unbezahlten Lohn von einer Arbeitsstelle. Dabei fordern die Betrüger auch erst dann Geld, wenn es bereits eine emotionale Abhängigkeit zu dem Opfer gibt. Die potentiellen Opfer müssen tatsächlich bereit sein zu zahlen, weshalb die Betrüger hier schon einiges an Zeit hinein investieren.

56-jähriger wurde betrogen

So wurde ein 56 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Aurich ebenfalls betrogen. Er erhielt über ein soziales Netzwerk via Internet eine Nachricht von einer ihm bis dahin unbekannten Frau. Er überwies ihr im weiteren Verlauf des Kennenlernens mehrere tausend Euro. Dabei gab sie an, dass sie sich derzeit in Afrika befinden würde, da sie ein Erbe antreten müsste. Ihre Angaben belegte sie dabei auch mit angeblich persönlichen Dokumenten davon. Damit konnte sie bei dem 56-jährigen auch die Zweifel aus dem Weg räumen. So bat sie ihn schließlich um Geld, damit sie die fälligen Gebühren für die Abwicklung des vermeintlichen Erbfalls begleichen könnte.

Der Mann aus Aurich zahlte der Frau mehrfach verschiedene Beträge um die Frau an sich zu binden, da die Bekanntschaft nun schon einige Monate lief. So kontaktierte ihn kürzlich auch sogar ein Anwalt aus Frankreich, der ihm angeblich helfen wollte und dies auch angab. So wollte dieser angeblich für den 56-jährigen das Geld aus Afrika zurückholen.

Betrüger sprechen meist englisch

Diese sogenannte Betrugsmasche verläuft häufig nach demselben Muster. Sie kann dabei sowohl Männer als auch Frauen treffen. So locken Scam Frauen ihre Opfer meist mit sehr schönen Fotos, vorzugsweise leicht bekleidet, in ihre Falle. Scam Männer verwenden hingegen sehr häufig Fotos mit Uniform um ihre Opfer hinters Licht zu führen. Dabei verwenden die Betrüger meist ein sehr gutes Englisch. Aus Insiderkreisen von verschiedenen Dating und Netzwerkplattformen im Internet wird davon ausgegangen, dass rund 95% der dort vorhandenen englisch sprechenden Kontakte Love- oder Romance Scammer sind. Jedoch gibt es auch viele im Scam Bereich, die ein sehr gutes Deutsch sprechen können.

Für Opfer von so einem vermeintlichen Romance- bzw. Love Scamming hat dies meist sehr weitreichende Folgen bis über den finanziellen Schaden hinaus. Oft ist dies auch mit sehr viel emotionalem Stress verbunden. Viele der Opfer gehen bewusst nicht zur Polizei. Das tun sie meist auch dann nicht, wenn sie Opfer geworden sind und ihnen ein erheblicher, finanzieller Schaden entstanden ist. Sollte man sich auf einen Romance- bzw. Love Scammer eingelassen haben und so aus Gefälligkeit einen Scheck einlösen will, der gefälscht ist, bleibt das Opfer auf dem finanziellen Schaden sitzen, der durch die Bank zurückbelastet wird.

Aus diesem Grund rät die Polizei folgendes:

  • Niemals Menschen Geld überweisen, die man nicht persönlich kennengelernt oder gesehen hat. Auch nicht auf sonstige Forderungen eingehen.
  • Dazu sollten Sie auch immer misstrauisch sein, gerade im Hinblick auf unglaubliche Angebote – ganz gleich ob Wohnungs- oder Partnersuche.
  • Wenn Sie im Internet eine Bekanntschaft machen, können Sie den Namen der Person mit dem Zusatz Scammer in eine Suchmaschine eingeben. So kann die Suchmaschine in vielen Fällen oftmals einen solchen Verdacht bestätigen.
  • Sollten Sie gescammt werden, brechen Sie den Kontakt direkt ab. Ganz gleich ob per E-Mail oder Telefon. Am besten legen Sie sich danach direkt eine neue E-Mailadresse und Telefonnummer zu.
  • Sollten Sie einen finanziellen Schaden erlitten haben, wenden Sie sich umgehend direkt an die örtliche Polizei.