Den Deutschen Staat um mehr als sechs Millionen Euro abgezockt

Ein 58-jähriger Unternehmer aus Köln soll dem Staat um mehr als sechs Millionen Euro mit zahlreichen Scheinfirmen geprellt haben das berichtet der Hellwergeranzeiger. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hat es sich bei dem Firmennetzwerk um ein System zum groß angelegten Betrug gehandelt.

Quelle: https://pixabay.com/de/banknoten-geld-euro-hintergrund-496229/

Mit Scheinfirmen den Staat betrogen

Dem Finanzamt steuerfreie Ausfuhren ins Ausland vorgetäuscht

Dem Finanzamt steuerfreie Ausfuhren ins Ausland vorgetäuscht haben und die Unternehmen, die angeblich mit Informationstechnik Handel trieben, sollen Umsatzsteuern hinterzogen und. Am 10. Januar werde wegen Steuerhinterziehung gegen den 58-Jährigen der Prozess beginnen, teilte das Krefelder Landgericht mit.

Der Schaden wird von der Staatsanwaltschaft auf sechs Millionen Euro beziffert

Im Tatzeitraum zwischen 2013 und 2017 beziffert die Staatsanwaltschaft den Steuerschaden auf über sechs Millionen Euro. sechs Verhandlungstage sind derzeit für den Prozess vorgesehen.