Buchloer verliert 680 Euro an Betrüger

Ein 34-Jähriger ist auf eine betrügerische Internetseite hereingefallen, wo man Ferienwohnungen buchen konnte, das berichtet das Allgäu Online. Bei der Buchloer Polizei zeigte er den Fall nun an. Er hatte für 4 Nächte im Juli über diese Internetseite eine Ferienwohnung in Amsterdam gebucht und den vollen Mietpreis auf ein deutsches Konto von 680 Euro bei einer Online-Bank überwiesen. Er versuchte selbst über längere Zeit mit der Bank und dem Anbieter Kontakt aufzunehmen, weil er selbst keinen Kontakt mehr zu diesem Portal herstellen konnte und drohte dann rechtliche Schritte an. Längst in dunkle Kanäle war in dieser Zeit das Geld dann verschwunden.

Quelle: Mit Ferienwohnung Betrug in Amsterdam begangen

Betrug mit Ferienwohnung in Amsterdam, Buchloer (34) verliert 680 Euro

In solchen derartigen Fällen rät die Polizei

Zu einer sofortigen Anzeigenerstattung rät die Polizei in derartigen Fällen, um zumindest weiteren Schaden verhindern oder möglicherweise noch Geld retten zu können.

Im Internet gibt es folgende Tipps zum Thema Ferienwohnungen

  • Für die Miete nie den Gesamtpreis im Voraus zahlen.
  • Die Kreditkarte oder den Lastschrifteinzug nutzen. Meist kann man so das Geld im Betrugsfall zurückholen.
  • Einfach mal den Vermieter anrufen. Ist niemand erreichbar und das dauerhaft, dann Finger weg lassen.
  • Wenn der Vermieter nur eine E-Mail-Adresse angibt ist auf jeden fall Vorsicht, geboten. Ebenfalls zu finden sein sollten, Name, Anschrift und Telefonnummer. Für die genaue Adresse des Mietobjekts gilt das natürlich auch.
  • Ebenfalls ein Anzeichen für Betrug ist das dann, wenn der Preis unrealistisch niedrig ist.
  • Man sollte auch nur bei vertrauenswürdigen Vermittlern buchen, wenn das Objekt detailliert beschrieben ist.