Laut dem Nachrichten Portal www.general-anzeiger-bonn.de ist in Köln momentan ein Unbekannter gesucht, der bereits drei Personen bei einem vermeintlichen Blinddate überfiel und ausraubte. Nun sucht die Polizei nach weiteren Opfern, um dem Täter schnell auf die Spur zu kommen. Scham und Reue müssen die Opfer nicht haben, denn der Betrug wurde mehrfach ausgeübt. Und mit einer Aussage können folgende Schäden eventuell vermieden werden.

Blinddate lief schief

Ein Blinddate kann schnell gefährlich werden

Täter nutzt Vertrauen der Opfer schamlos aus

Über Announcen auf verschiedenen Erotikportalen suchte der Täter nach bestimmten Opfern aus seiner Nähe. Gezielt schrieb er Homosexuelle Männer an und lockte sie nach einiger Zeit in den Stadtteil Neubrück für ein vermeintliches Blinddate. Jedoch wartete dort kein verliebter Mann sondern nur ein Raubüberfall auf die Männer. Bisher erstatteten drei Männer Anzeige- und die Polizei schätz die Zahl der Opfer noch höher. Am Montag veröffentlichte die Kripo dann einen Aufruf, die Opfer sollten sich bei dem ermittelnden Kriminalkommissariat 14 melden, um eine Aussage abzugeben. Laut derzeitigem Ermittlungsstand soll der Täter zwischen dem 21. Oktober bis zum 25. Dezember des letzten Jahres aktiv gewesen sein. Über die bereits erwähnten Announcen bot der Täter sexuelle Dienstleistungen an.

Polizei sucht nach weitern Opfern

Bei den Nächtlichen treffen führte er die Opfer jedoch in eine dunkle Gasse und bedrohte sie dort mit einem Messer und zwang sie so ihr Bargeld heraus zu geben. Eines der Opfer stellte dann eine Warnung auf dem Erotikportal Online- daraufhin deaktivierte der Täter sein Konto. Beschrieben wird der Mann als 1.90m groß, ca 20 Jahre alt mit kurzem schwarzem Haar und spricht akzentfreies Deutsch. Bei einem der Überfälle trug der Täter eine dunkle Jeans mit einer dunklen Daunenjacke. Nun sucht die Polizei dringlich nach Hinweise und weiteren Informationen von Opfern und auch Zeugen.

Um kein Opfer zu werden ist Vorsicht bei Blinddates geboten

Diese Masche wurde nicht zum ersten Mal verwendet. Häufig liest man in der Zeitung oder hört man in den Nachrichten von derartigen Überfällen. Bevor man sich mit einer fremden Person trifft sollte man einiges Hinterfragen und auch auf vieles Aufpassen. Beispiels ist es immer nicht schlecht Bilder von der Person zu haben. Diese kann man dann auch mit Suchmaschinen im Internet suchen. So erkennt man schnell ob es ein Fake Account oder ein echter ist. Außerdem ist die Aktivität und Bewertungen auf solchen Seiten auch von Wichtigkeit. Diese bieten einen ersten Eindruck von der Person.

Falls soweit alles in Ordnung ist sollte das Blinddate gut geplant sein. Öffentliche Orte wie ein Cafe, Kino etc. sind hier äußerst hilfreich, dort kann einem fast nichts passieren. Außerdem ist ein Blinddate unter Tags sinnvoller, Nachts sind weniger Leute auf den Straßen unterwegs. Niemals sollte das erste Date in der eigenen Wohnung oder in der des Chat Partners sein. Die eigene kann ausgeraubt werden und bei der des anderen weis man nicht was einen dort erwartet.