Mit Spiele Quiz und Test in die Mehrwertdienst-Abofalle getappt

Auf vielen Websites findet sich ein Werbebanner mit „Spaß-Anwendungen“ wie etwa „Handy Liebesorakel“, „Orte jedes Handy“ oder „IQ-Test“ so saferinternet. Auch vermeintliche Glücksspiele zählen zu diesen Angeboten, die mit Vorsicht zu genießen sind. Denn um sie nutzen zu können, muss man die eigene Handynummer angeben. Was dabei übersehen wird: Oft schließen Sie ein teures Mehrwert SMS Abo ab, welches separat verrechnet wird, wenn Sie einen Handy Vertrag haben.

Quelle: https://www.lteforum.at/mobilfunk/mehrwertdienste-sperren-andere-einstellungen-portierungsfrage.6381/seite-2.html

Mehrwertdienst sperren

Hinweis, die Mehrwertdienste erkennen Sie bereits an den Anfangsziffern der Rufnummern

0810, 0820, 0821, 0828, 0900, 0901, 0930, 0931, 0939 und 118. Auf diese Nummern nicht reagieren. Weder heben Sie die Nummern ab noch rufen Sie diese Nummern zurück.

Auf diese Weise können Sie sich schützen:

  • Überprüfen Sie stets Ihre Handyrechnung. Sind merkwürdige Beträge dabei?
  • Wenn Sie eine Antwort-SMS mit dem Befehl „Stopp“ senden, können Sie das Mehrwert SMS Abo meist auf diese Weise kündigen.
  • Wenn Sie vorbeugend handeln möchten, können Sie den kostenlosen Mehrwertdienst Sperre Ihres Mobilfunkbetreibers nutzen.
  • Innerhalb von drei Monaten nach Erhalt der Rechnung können Sie bei dem Mobilfunkbetreiber schriftlich Einspruch gegen diese einlegen. In Österreich gibt es ein kostenloses Schlichtungsverfahren von der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH. Bei allen Fragen oder Problemen erhalten Sie in Österreich zudem kostenlose Hilfe von dem Internet Ombudsmann.

Ein allgemeiner Tipp

Seien Sie stets vorsichtig bei Angabe Ihrer Handynummer im Internet.