SecretAnalytics sucht Process Tester: Seriöses Stellenangebot oder Betrug?

In der heutigen Zeit ist es normal, dass Jobangebote über das Internet gesucht werden, ebenso wie das Einkaufen im Onlineshop, darüber berichtet Onlinewarnungen. Allerdings muss auch gesagt werden, das es auch Angebote gibt, die nicht seriös sind. Derzeit erreichen uns von einigen Firmen mehrere Hinweise, dass Jobs als Post-Ident-Tester oder auch Ident-process Analyst als scheinbar attraktive Angebote eingestellt werden. Diese Stellenangebote haben wir uns genauer angesehen. Es gibt viele Menschen, die von zu Hause arbeiten möchten und dabei auch noch gutes Geld verdienen möchten. Vor allem, wenn man dann Angebote sieht, bei denen bis zu 2.700 € Verdienstmöglichkeiten angepriesen werden, möchte man sofort zugreifen. Diese gut bezahlten Jobs bieten zwei Firmen mit dem Namen „Meier IT-Sokutions“ und „Becker IT Solutions“ an. Pro Test bei der Seite tgi-company.com werden 100 € eines Video-Idents oder auch bei Eröffnung eines Bankkontos angeboten.

Quelle:   https://www.onlinewarnungen.de/warnungsticker/jobangebot-als-post-ident-tester-serioeses-stellenangebot-oder-betrug/

Betrug mit Testerportalen, hier keine Jobs annehmen, das ist Betrug

Die Frage ist nun, was müssen Sie für solch einen Job tun? Wenn man den Stellenausschreibungen Glauben schenkt, dann prüfen Sie in dieser Berufsausübung Identifikationsverfahren. Danach schreiben Sie noch einen Erfahrungsbericht und dann ist dieser Job dann auch erledigt. Im ersten Moment könnte man meinen, es ist leicht verdientes Geld. Oftmals gibt es einen sehr ausführlichen Arbeitsvertrag. Außerdem wird auf Seriosität des Bewerber von seitens der Arbeitgeber wert gelegt. Doch ist das wirklich so einfach, wie die Firmen dies angeben? Oder gibt es bei diesen Angeboten einen Haken?

Was müssen Sie für das Jobangebot tun und was steckt dahinter?

Die Webseiten sehen sehr professionell aus. Dort füllen Sie als potenzieller Arbeitnehmer zunächst einmal das Kontaktformular aus. Sie bekommen dann per Email ein Antwortschreiben und darin sind weitere Anweisungen von einem angeblichen Personalmanager enthalten. Die Verfasser beziehen sich dann nach einer kurzen Jobbeschreibung in dieser E-Mail auf eine gesetzliche Vorgabe, in der Sie dem Bewerber erklären, dass sie zur Überprüfung Ihrer Identität verpflichtet sind. Dazu sollen Sie dann dem angegebenen Link folgen und dort gelangen Sie dann auf die Webseite, auf dem es zur abschließenden Verifikation Ihrer Daten kommt.

Spätestens an dieser Stelle sollten bei Ihnen die Alarmglocken schrillen. Neben den personenbezogenen Daten wird von Ihnen auch ein Bild Ihres Personalausweises verlangt. Ebenso wird ein sogenanntes Ausweis-Selfie verlangt. Dies ist ein Bild mit Ihnen und Ihrem Ausweis in der Hand. Wenn Sie diese Bilder angefertigt haben, sollen Sie Ihre Daten in dem Link hochladen und die Daten absenden.

Wenn die Daten dann erfolgreich an das Unternehmen übermittelt wurden, bekommen Sie in kurzer Zeit von einer Bank ein Postident-Formular, welches mit Ihren Daten ausgefüllt ist. Angeblich soll dies dann der Probedurchlauf sein. Wenn Sie den mutmaßlichen Test dann durchführen, eröffnen Sie auf Ihren Namen ein real existierendes Konto an. Sie werden allerdings keinen Zugriff auf dieses Konto haben, denn die Zugangsdaten wie auch Vertragsunterlagen liegen bei Ihren Auftraggebern.

Das Identverfahren wurde weiterentwickelt. Oftmals läuft dies über das Smartphone und einen Videochat. Die betrügerischen Firmen machen sich genau dies zu Nutze. Um damit Geld zu verdienen, bieten Sie an, diese Verfahren zu testen. Doch auch hier testen Sie als Mitarbeiter nicht, denn Sie schließen ab. Die Daten, die Ihnen übermittelt werden werden für das Einreichen von Anträgen für Konten oder auch Kredite verwendet. Im Videochat bestätigen Sie per einer Smartphone-App (z.B. Idnow oder Postident) Ihre Angaben. Damit wird dann ein Vertrag abgeschlossen. Doch auch zu diesem Vertrag werden Sie keinerlei Unterlagen erhalten, denn diese gehen dann an dubiose Firmen.

Jobangebote in Kleinanzeigenmärkte

Über diverse Kleinanzeigenmärkte werden ebenfalls diverse Jobangebote gemacht. Dieses Vorgehen ist ebenfalls nicht neu und Betrüger nutzen dies aus. Es kommen immer wieder unseriöse Stellenangebote bei Quoka oder auch eBay Kleinanzeigen auf. Beispielsweise werden hier dann App Tester gesucht. Die Herausgeber solcher Stellenangebote bleiben aber immer anonym und dies ist sehr auffällig. Die Bewerbung verlangen diese Unternehmen per WhatsApp Nachricht, in der Ihr Namen und auch Ihr Alter angegeben ist. Die Nachrichten gehen dann an folgende Nummern: +4915219437561 (015219437561)

Was geschieht mit den übermittelten Daten?

Für die Unternehmen bedeuten Identitäten bares Geld und um das geht es hier einzig und allein. Derjenige, der diese Identitätsnachweise in dieser abgefragten Form hat, der hat freie Hand, denn mit diesen Daten ist es ohne Problem möglich, sich bei Webseiten anzumelden, Onlineshops einzurichten und auch Bankkonten zu eröffnen. Hat man erste einmal Zugriff auf solche Konten, die nicht auf den eigenen Namen laufen, der kann damit Straftaten ausüben und es ist so gut wie unmöglich, diese Täter zu fassen. Zur Rechenschaft gezogen wird dann der ahnungslose Kontoinhaber und im schlimmsten Fall muss dieser dann auch für den entstandenen Schaden aufkommen.

Viele Betreiber von sogenannten Fakeshops machen sich solche Daten zu Nutze, damit diese darüber ihre kriminellen Machenschaften abwickeln können. Allerdings ist auch eine sehr beliebte Betrugsmasche, Ihre Angaben bei einem seriösen Onlineportal zu gebrauchen, um damit zu betrügen.

Woran können Sie erkennen, ob es sich um Betrug handelt?

Hinter diese Masche einen Betrug zu erkennen, ist nicht nur für den Laien schwer. Die Webseiten sehen auf den ersten Blick nämlich alle sehr seriös aus. Wir haben jedoch eine Tiefenprüfung durchgeführt und dabei sind uns einige Ungereimtheiten aufgefallen. Beispielsweise fehlt die Umsatzsteuer-ID in den jeweiligen Impressum. Ebenso suchen Sie die Möglichkeit, den Betreiber telefonisch zu erreichen, ebenfalls vergebens.

Bei der Firma Meier IT-Solutions ist uns bei der Prüfung der Registrierung der Webseite aufgefallen, dass die Firma angemeldet ist im Raum München. Wir haben persönlichen Kontakt zu dem Inhaber aufgenommen, der uns versichert hat, dass es keine Gemeinsamkeiten mit der Webseite oder Firma Meier IT-Solutions gibt und diese auch nichts miteinander zu tun haben.

Ebenso werden Daten einer real existierenden Firma auf der Webseite der Firma Becker IT Solutions genutzt. Die Firma hat ihren Sitz im Raum Tübingen. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat diese Firma nichts mit dem Jobanbieter zu tun haben.

Wir bitten Sie von Anrufen bei den beiden Firmen Abstand zu nehmen. Die Unternehmen sind in diesem Fall selbst Geschädigte.

SecretAnalytics (secret-analytics.net) sucht Process Tester

Es gibt erneut ein neues „Unternehmen“ welches für Webseiten und Apps Tester sucht. Dazu müssen Sie selbstverständlich kein Computer-Experte sein, damit Sie bei diesem Unternehmen arbeiten und Geld verdienen können. Pro Auftrag werden dem Tester immerhin zwischen 30 und 50 Euro versprochen. Wir gehen jedoch davon aus, dass Sie für Ihre Arbeit kein Geld sehen werden.  Ebenso wird es unserer Meinung nach weder die Firma, noch die angebotenen Jobs geben. Auch in diesem Fall geht es lediglich um das Erhalten Ihrer persönlichen Daten.

Doch Sie fragen sich nun vermutlich, wie wir zu dieser Einschätzung kommen? Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine derartige Firma ihre Mitarbeiter nicht persönlich kennen lernen möchte und diese einstellt, ohne je persönlich ein Wort mit ihnen gewechselt zu haben. Die erstellte Webseite ist mit sehr wenig Aufwand und recht rudimentär gemacht worden. Ebenso entspricht das Impressum den deutschen Rechtsnormen und ist somit recht unschlüssig. Auffällig ist auch, dass die Webseite über einen Anonymisierungsdienst erstellt wurde. Daran wird deutlich, dass der tatsächliche Eigentümer nicht in Erscheinung treten möchte. Ebenso sind auf der Team-Seite die Bilder gefaket. Die gezeigten Menschen sind keine Mitarbeiter dieses Unternehmens. Allein daran kann man sich ausmalen, dass ebenso wenig die Links zu den sozialen Netzwerken funktionieren. Jedoch sollten Sie besonders hellhörig werden, wenn ein Unternehmen telefonisch absolut nicht erreichbar ist. Das werden Sie bei keinem seriösen Unternehmen vorfinden. Daher unser Rat an Sie: Keinerlei persönliche Daten an diese Firmen übermitteln.

Die Fox Analytics Ltd sucht motivierte Usability-Tester

Das in Münster ansässige Unternehmen Fox Analytics Ltd sucht motivierte Mitarbeiter. Die Stellenausschreibung beläuft sich auf Usability-Tester. Diesen Job sollen Sie im Homeoffice auf der Basis eines 450 € Jobs machen können. Zunächst hört sich das Angebot wirklich gut an. Allerdings haben wir das Unternehmen einer Prüfung unterzogen und festgestellt, dass es keine Einträge im Handels- und Unternehmensregister gibt. Auf der Webseite wird eine Telefonnummer 025197824763 angegeben, die nicht funktioniert. Sie bekommen keine Verbindung. Wir haben es mehrere Tage hintereinander versucht und die Leitung wird sofort unterbrochen. Im Impressum finden sich auch keinerlei weitere Pflichtangaben. Als Betreiber der Webseite möchte der Betreiber viele persönliche und vor allem auch sensible Daten von Ihnen als Bewerber haben. Wenn Sie den ersten Schritt Ihrer Bewerbung überstanden haben, dann möchte das Unternehmen im nächsten Schritt von Ihnen ein Bild von Ihrem Personalausweis und ein Selfie mit dem Personalausweis. Diese Daten sollen Sie denen dann ebenfalls übermitteln. Von einer Bewerbung raten wir Ihnen daher ganz dringend ab. Es ist nicht ersichtlich, wem Sie Ihre Daten übermitteln und Sie wissen auch nicht, was mit diesen geschieht.

Ist tgi-company.com seriös?

Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass auch dieses Unternehmen NICHT seriös ist und Sie da lieber keine „Bewerbung“ hinschicken sollten. Denn auch hier sollen Sie für den Test ein Bankkonto mithilfe des Video-Ident-Verfahrens eröffnen. Die Vermutungen liegen nahe, dass auch diese Daten dann für weitere Straftaten verwendet werden. Es sollte auch gesagt werden, dass es keinerlei Tests bezüglich des Video-Ident-Verfahrens gibt. Das Unternehmen aus Berlin mit dem Namen TGI-Company GmbH existiert ebenfalls nicht. Wenn Sie das Konto eröffnet haben, wir der vermeintliche Auftraggeber den Kontakt zu Ihnen abbrechen. Auch Geld werden Sie von diesem Job nicht bekommen.

Testet studienparadies.com im offiziellen Auftrag?

Uns wurde eine neue Webseite gemeldet, die ein Jobangebot für Tester sucht. Wenn Sie sich auf dieser Webseite bewerben, nimmt der Auftraggeber per E-Mail Kontakt zu Ihnen auf. Der Verfasser der Stellenanzeige hebt an dieser Stelle deutlich hervor, dass diese den Auftrags für die Teste von studienparadies.com, einer deutschen Institution, erhalten haben und dabei die Videoidentverfahren testen sollen. Die deutliche Hervorhebung dieses angeblichen Auftrages soll die angebotenen Jobs seriös wirken lassen. Doch auch bei diesen Angebot haben wir den Betrug schnell entlarvt. Die Seite studienparadies.com weist nur ein unvollständiges Impressum auf und somit fehlt dem Unternehmen die Rechtsform. Ebenso wenig existiert die angegebene Firmenadresse, denn an dieser hat ein gro0es deutsches Telekommunikationsunternehmen seinen Standort. Der Server der Webseite ist in den Niederlanden gehostet und über England durch einen Anonymisierungsdienst registriert. Somit haben Sie als „Mitarbeiter“ keinerlei Möglichkeiten, in Erfahrung zu bringen, wer sich hinter der Firma verbirgt.

Bei der Studie, die die Tester durchführen sollen, handelt es sich nach unserem Wissen um die Eröffnung eines Kontos bei einer Bank in Berlin. Angeblich gibt es mit diesem Geldinstitut eine Übereinkunft, die bezwecken soll, dass das von Ihnen eröffnete Konto innerhalb kürzester Zeit wieder geschlossen werden soll. Allerdings gehen wir davon aus, dass dem nicht der Fall ist und dieses dann zu kriminellen Zwecken missbraucht werden soll. Der „Tester“ muss dann in diesem Fall für den entstandenen Schaden zahlen.

ToloResearch sucht Produkttester

Auf ihrer Webseite toloresearch.net sucht die ToloResearch GmbH nach Produkttestern. In diesem Angebot wird versprochen, dass Sie wöchentlich bis zu drei Tests machen können und pro Test 100 Euro vergütet bekommen. Wer genau hinter diesem Angebot steckt, ist bisher völlig unklar. Im Unternehmensregister suchen Sie nach der ToloResearch GmbH vergeblich. Die angegebene Umsatzsteuer-ID (DE631732667) im Impressum ist ungültig und im Handelsregister finden Sie diese Nummer bei einer ganz anderen Firma. Auch bei diesen Produkttests handelt es sich, wie bei den anderen Jobangeboten auch, um Video-Identverfahren, bei dem Sie dann ein Bankkonto eröffnen. Bevor dies geschieht, sollen Sie zunächst einmal eine Kopie Ihres Personalausweises übermitteln. Von dieser Bewerbung raten wir Ihnen an dieser Stelle dringend ab! Es ist unbekannt, wer Ihre Daten erhält und was dann mit diesen geschieht.

Bis zu 300 € pro Studie bei Studien-Portal

Auch hier lockt ein scheinbar sehr lukratives Angebot, doch wer dahinter steckt, ist bisher nicht gänzlich geklärt. Angegeben ist im Impressum der Name einer Privatperson und die Adresse eines großen Konzerns in Berlin. Bekannt ist lediglich die Tätigkeit, für die Sie als Tester Geld verdienen sollen. Zunächst einmal müssen Sie auch hier Ihre persönlichen Daten, wie eine Kopie Ihres Personalausweises an das Unternehmen schicken. Laut Webseite wartet dann eine Studie mit der „Number 26“ auf Sie, die Sie dann durchführen sollen. Übersetzt bedeutet dies, Sie führen bei der N26 Bank ein Video-Identverfahren durch und eröffnen auch hier ein Bankkonto. Die Auftraggeber erklären Ihnen dann vollkommen plausibel, warum Sie auf dieses Konto, was ja eigentlich Ihres ist, keinerlei Zugriff haben. Von einer Bewerbung können wir Ihnen auch in diesem Fall nur dringend abraten. Es ist unbekannt, wer Ihre Daten erhält und was im Anschluss mit diesen geschieht.

Ident Service Specialist – Home Office bei der CloudMind GmbH

Auf ihrer Webseite cloud-mind.de bietet die Firma CloudMind GmbH lukrative Jobs unter der Rubrik „Karriere“ an. Es ist ganz klar aufgeführt, was Sie als Mitarbeiter dieses Unternehmens machen müssen: „Testen und protokollieren von Postident oder Videoident Verfahren“. Wir kennen solche Stellenausschreibungen mittlerweile. Das Unternehmen ist als GmbH im Unternehmensregister nicht registriert, wie bei unseren Überprüfungen aufgefallen ist. Ebenso gehört die Umsatzsteuer-ID im Impressum nicht zu diesem Unternehmen. Die Firma CloudMind GmbH missbraucht diese. Wir haben die echten Inhaber dieser Umsatzsteuer-ID gesprochen, die mit der Firma CloudMind GmbH überhaupt nichts zu tun haben. Daher vermuten wir auch bei diesem Angebot, dass es hier weder um einen gut bezahlten Job, noch das es um die genannten Tests geht. Die „Tests“ entpuppen sich in Wahrheit nach unserer Erfahrung als reale Vertragsabschlüsse. Daher können wir auch bei CloudMind GmbH nur dringend von einer Bewerbung abraten. Denn auch hier ist nicht bekannt, wer Ihre Daten erhält, noch was mit ihnen passiert.

Produkttester bei HSI World Group: Kein seriöses Angebot, auf das Sie hereinfallen sollten

Für viele Menschen sind 100 Euro ein sehr guter Anreiz. Dies weiß auch die HSI World Group, denn sie bietet Stellen an, bei denen Produkttester pro Test diese 100 Euro erhalten. Allerdings gibt es nichts zu testen, somit werden Sie auch kein Geld erhalten. Auf der Seite hsi-consulting-germany.com finden Sie Daten im Impressum, die aller Wahrscheinlichkeit nach frei erfunden sind. Ebenso verhält es sich mit der angegebenen Nummer aus dem Handelsregister. Diese existiert zwar, gehört jedoch nicht zu HSI World Group. Auch die Adresse ist mit großer Sicherheit nicht glaubhaft. Die Adresse hat die angegebenen Hausnummern 4-12 und soll wohl beim Leser den Eindruck von einer großen Firma erwecken. Wer sich auf dieses Unternehmen und das in Aussicht gestellte Jobangebot einlässt, wird am Ende der Verlierer sein. Diese Firmen sammeln unserer Erfahrung nach lediglich Ihre Daten. Zur Zeit ist uns nicht bekannt, ob dies als Teil der „Bewerbung“ in einem Postidentverfahren stattfindet, oder man sich anderer Machenschaften bedient. Es würde uns jedoch nicht verwundern.

Produkttesterin/er für in APP Lösungen: kein Angebot der Bundesagentur für Arbeit

Auch Kriminelle gehen mit der Zeit und ändern immer wieder ihre Vorgehensweise. Zur Zeit ist der neuste „Hit“ E.Mails zu versenden, die offensichtlich von der Bundesagentur für Arbeit stammen und ein Stellenangebot für Sie enthalten. Der Absender wie auch Betreff dieser E-mail ist Agentur für Arbeit“<spf1@kicker-dev.de>, Agentur für Arbeit <noreplay@spak-gmbh.info>, Einstellungssache: in-APP Lösung. Für ihre App suchen angeblich renommierte Firmen Produkttester. Der Name des Unternehmens wird hier ebenfalls missbraucht, denn es wird keine App getestet. Auch in diesem Fall werden Konten eröffnet und Kreditverträge abgeschlossen. Die E-Mails sehen wie folgt aus:

Stellenangebot

Die Bundesagentur für Arbeit informiert sie hiermit über folgendes Stellenangebot:

Produkttesterin/er für in-APP Lösungen

Das Unternehmen IDnow GmbH sucht Produkttester für die Kontrolle und Überprüfung von produktübergreifenden Smartphone Plattformen. Die Tätigkeit umfasst das Überprüfen des Registrierungs- und Eröffnungsvorgangs. Innerhalb der Überprüfung müssen anhand einer vorgefertigten Kontrollliste die einzelnen Schritte bewertet werden. Dabei geht es um Kundenfreundlichkeit, Bedienbarkeit sowie einer deutlichen Kommunikation gegenüber dem Kunden.
Wöchentlicher Zeitaufwand: 5-10 Stunde
Vergütungs pro Stunde: 16,5 Euro

Pro abgeschlossenen Produkttest: 50 Euro zuzüglich Stundenvergütung
Geschätze monatliche Vergütung: 850 Euro

Ihr Profil:

– Deutschkenntnise
– min. 18 Jahre
– Im besitz eines Smartphones
– Fester Wohnsitz
– Internetanschluss

Wir bieten:

– Tätigkeit kann ortsungebunden ausgeführt werden
– schnelle Aufnahme der Tätigkeit (Tätigkeit kann sofort aufgenommen werden)
– 100% online Tätigkeit
– schnelle Bezahlung

Für Bewerbungen nutzen Sie bitte die E-Mail Adresse: idnow@personal-managment.host

Eine kurze formlose Bewerbung ohne Lebenslauf reicht aus.

Weitere Informationen zum Angebotsersteller: Hier

Impressum

Herausgeber:
Ihr Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitgeber-Servicenummer: 01801-664466*
Fax: 069/59769417
E-Mail-Postfach: Frankfurt-Main.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de
Internet: www.arbeitsagentur.de

(* Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct / min.)

arbeit-zuhause.con und worker.arbeit-zuhause.com wollen an Ihre persönlichen Daten

Wer wünscht sich nicht, von Zuhause aus, bei freier Zeiteinteilung arbeiten zu können? Diese Vorstellung klingt wahrscheinlich für viele Menschen erst einmal verlockend. Auch die angedachte kurze Schulung per Skype zum Chat-Operator innerhalb von 2 bis 3 Stunden sind auch kein Problem. Wenn Sie sich dazu entscheiden, die Firma zu kontaktieren, werden Sie feststellen, dass diese ihren Sitz auf den Seychellen haben und der Server in Koppenhagen / Dänemark liegt. Zudem möchte das Unternehmen zuerst einmal Ihren Personalausweis kopiert haben und auch Ihre Bankdaten sollen Sie direkt mit versenden. Wir raten Ihnen davon ab, sollten Sie mit diesem Gedanken spielen. Registriert sind beide Webseiten über einen Anonymisierungsdienst. Aufgrund dessen wissen Sie gar nicht, wem Sie Ihre Daten übermitteln. Nach dem Versenden der Daten wäre es möglich, dass die Unbekannten diese missbräuchlich verwenden und Sie werden in jedem Fall das nachsehen haben.

Netvea.com und prodingo.de kommen mit neuen Ideen aber alten Maschen

Für die Teilnahme an Onlineumfragen bieten diese beiden Firmen dem Jobsuchenden tolle Verdienstmöglichkeiten. Dafür müssen Sie nur … Nein, wir lassen das lieber. Schicken Sie dennoch Ihre Daten weg, ist ungewiss, wer diese erhält. Denn trotz das die Seite unterschiedliche Firmennamen haben, sind doch die Webseiten vollkommen identisch. Dazu werden auch bei einem Online-Schuh-Verkäufer und von anderen Webseiten die gleichen, geklauten Bilder verwendet. Sie finden auf den Webseiten auch keinerlei Impressum. Dorthin gelangen Sie lediglich, wenn Sie die URL vervollständigen. Wir gehen davon aus, dass dies Absicht ist, denn spätestens dabei wird der Schwindel offensichtlich. Die angegebenen Adressen in München und Stuttgart suchen Sie vergeben, denn diese existieren nicht. Uns ist derzeit nicht bekannt, welche Art von Tätigkeit Ihnen bei einer erfolgreichen Kontaktaufnahme vorgeschlagen werden. Allerdings raten wir Ihnen auch hier von einer Bewerbung ab.

Tegel-gmbh.de, it-barth.com und it-goller.de stehen unter Fakeverdacht

Über die Seite eBay Kleinanzeigen tauchen auch immer wieder dubiose und unseriöse Stellenangebot auf, die dort veröffentlicht werden. Es variiert immer wieder sowohl bei den Namen der Firmen wie auch den vermeintlichen Ansprechpartnern. Es ist jedoch deutlich als Betrug erkennbar, da diese so toll angepriesenen Jobs alle per Postident oder via Idnow verifiziert werden müssen. Oftmals wird den Bewerbern ein Vorschuss von 450 € versprochen, damit diese sich auch dort „anmelden“. Wir raten Ihnen dringend davon ab, auf diesen Betrug hereinzufallen. Nach der Bewerbung bekommen Sie oftmals diese oder auch ähnliche Nachrichten:

Danke für Ihr Interesse. Sie sind unter den ersten Bewerbern, deswegen würde ich mich gerne für Sie entscheiden. Wenn Sie zusagen, kann ich Ihnen die Vorauszahlung von 450€ auf eine Art Ihrer Wahl zukommen lassen und Sie können mit der Arbeit beginnen, sobald Sie das Geld haben.

Bitte füllen Sie die folgenden Daten für unsere Bewerbungsunterlagen aus und schicken Sie diese hier in Whatsapp. Wir brauchen die korrekten Daten, wie sie auf Ihrem Ausweis stehen. (Die Adresse bitte auch, wie sie auf dem Ausweis steht, selbst wenn Sie aktuell woanders wohnen und noch nicht auf dem Ausweis umgemeldet sind.)

  1. Vorname (Bitte alle Vornamen angeben):
    2. Nachname:
    3. Geburtsname (Wenn anders als vorher genannter Name):
    4. Geburtsdatum:
    5. Geburtsort und Geburtsland:
    6. Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort):

Laden Sie sich bitte außerdem die „IDnow“ App auf Ihr Smartphone und erstellen sich dort ein Gehaltskonto für den Job.
Sie müssen das Konto nicht für Ihr Gehalt verwenden. Ich kann Ihnen das Geld auf eine andere Weise zukommen lassen. Nach neuen EU-Richtlinien ist für Online-Beschäftigungen notwendig, dass Sie es besitzen.
Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Sie öffnen die IDnow App und starten den Verifizierungsvorgang indem Sie die Ident-ID eingeben, die Sie morgen von mir bekommen.
    2. Es startet ein Videogespräch, in dem Sie einem IDnow Mitarbeiter per Smartphone-Kamera Ihren Ausweis zeigen.
    3. Wenn Sie alles durchgeführt haben, werden Ihnen wie bei jeder Bank die Kontounterlagen in den nächsten Wochen an die Adresse auf Ihrem Ausweis geschickt.

Wenn das geklappt hat und ich die Bestätigung von IDnow habe, dass Sie ihr Konto erstellt haben, schicke ich Ihnen das Geld. Schreiben Sie mir bitte hier in Whatsapp die geforderten Informationen und ob Sie die IDnow App erfolgreich heruntergeladen haben. Wenn alles vollständig ist, kriegen Sie die Tage die Ident-ID von mir, mit der Sie das Konto erstellen können. Danach kriegen Sie das Geld und können sofort anfangen.
Bevor Sie fragen: Nein, so umständlich es auch ist. Ein Ablauf ohne diesen exakten Konto-Vorgang ist seit 2018 leider nicht mehr möglich. Es muss so durchgeführt werden, wenn Sie diesen Job wollen. Es tut mir leid, wenn Ihnen das Umstände bereitet.

Falls Sie solche dubiosen Jobangebote bekommen, sollten Sie die dazugehörigen Anzeigen bei eBay Kleinanzeigen melden.

Uns erreichen seit einigen Tagen immer wieder Hinweise zu weiteren Firmen, die mit lukrativen Jobangeboten locken, wie es beispielsweise bei Tegel GmbH ist. Diese bieten einen guten Stundenlohn bei einer Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung an. Allerdings wissen wir hier nicht, wer am Ende der Rechnung das Geld bekommen wird. Wir gehen davon aus, dass Sie da mit Sicherheit den Kürzeren ziehen werden und keines erhalten werden. Wir haben die Webseite einmal geprüft und ein unvollständiges Impressum gefunden. Ebenso haben wir die Umsatzsteuer-ID geprüft, die- wie überraschend – zu einer anderen Firma gehört als Tegel GmbH. Es führt auch zu keinerlei Ergebnis, wenn Sie ins Handelsregister schauen. Somit kommen wir zu dem Schluss, dass es die Firma nicht gibt. Dadurch ist es vollkommen schleierhaft, wem Sie Ihre Daten aushändigen. Wenn Sie Fragen haben, werden Sie keinen persönlich erreichen, da keinerlei Telefonnummer auf der Webseite zu finden ist.

Wer sich einmal die Mühe macht und die Webseiten der IT Goller GmbH (it-goller.de) und der Firma IT Barth (it-barth.com) mit der von Tegel GmbH vergleicht, wird feststellen, dass diese sich fast zu 100 Prozent gleichen. Die Daten werden lediglich im Impressum angepasst. Diese Firmen missbrauchen ebenfalls die Umsatzsteuer-ID von existierenden Firmen und ebenso wie Tegel GmbH sind auch die Firmen IT Goller GmbH und IT Barth im Handelsregister nicht verzeichnet.

Auch smartsec-solutions.de steht unter Fakeverdacht

Im Internet macht diese Firma von sich Reden. Überall wird die gleiche Masche abgezogen, denn auch hier werden die gut gläubigen Menschen mit überwältigenden Stundenlöhnen seitens smartex-solutions gelockt. Für 30 Minuten von Ihrer Zeit werden Ihnen 100 Euro versprochen. Die Frage, die sich dort dann stellt, was sollen Sie für dieses Geld tun? Bei diesem Stellenangebot sollen Sie Identverfahren mit Ihrem Smartphone „testen“. Die Firma bewirbt Ihre tollen „Jobangebote“ auch bei eBay Kleinanzeigen. Doch wir haben bei smartec-solutions.de einige Auffälligkeiten gefunden, die uns sehr beunruhigen. Auch auf dieser Seite ist das Impressum unvollständig. Es befinden sich keinerlei Angaben zur Umsatzsteuer-ID. Unter der Firmenadresse, die Smartec Soulutions (GbR) angegeben hat, ist diese Firma nicht bekannt, denn wir haben dort nachgefragt. Auf der Webseite befinden sich Bilder von dem angeblichen „Team“, doch wenn man sich einmal die Mühe macht und im Internet sucht, wird man schnell auf die gleichen Bilder stoßen. Die Bilder werden somit ebenfalls missbraucht.

Was sollten Sie tun, wenn Sie auf diese Masche hineingefallen sind?

Sie sollte Jobscamming nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bedenken Sie bitte das Sie Ihre Daten „nur“ an Kriminelle übermittelt haben, die damit wer weiß was anstellen werden. Am Ende der Sache stehen Sie unter Umständen mit einem Berg von Schulde da, die Sie gar nicht gemacht haben. Sind Sie auf diese Masche dennoch hineingefallen, sollten Sie zur nächsten zuständigen Polizeidienststelle gehen und dort Anzeige erstatten.

Wenn Sie an einem Postident-Verfahren teilgenommen haben, dann setzen Sie sich unbedingt mit Ihrem Geldinstitut in Verbindung, für welches Sie das Formular ausgestellt haben. Melden Sie bei dem Geldinstitut den Betrug, denn nur so kann das Konto wie auch die vorhandenen EC- und auch Kreditkarten gesperrt werden. Damit sollte sich der Schaden minimieren lassen.