Als Telekommunikationsunternehmens ausgegeben und Senioren bestohlen

Gegen Betrüger ermittelt die Kriminalpolizei, die zwei Seniorinnen bestohlen haben und sich als Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens ausgeben haben so die Ludwigsburger Kreiszeitung.

Quelle:  https://pixabay.com/de/ethernet-daten-internet-netzwerk-1302083/

Als falsche Mitarbeiter von Telekommunikationsunternehmens ausgegeben

Vermutlich wurden beide Diebstähle von denselben Tätern verübt. Die Taten ereigneten sich in Hessigheim in der Besigheimer Straße und in Ludwigsburg in der Friedrich-List-Straße am Dienstag zwischen 11.30 Uhr und 12.15 Uhr.

In beiden Fällen das gleiche Vorgehen

Nahezu deckungsgleich war in beiden Fällen die Vorgehensweise. Einer der Diebe klingelte und gab gegenüber den Seniorinnen vor, den Fernseher oder die Telefonanlage überprüfen zu müssen. Die Frauen ließen den Mann herein, der er überprüfte einige Anschlussbuchsen. Schließlich kontaktierte er telefonisch einen Komplizen und holte diesen dazu.

Gemeinsam „überprüften“ sie die Telekommunikationstechnik. Hierbei bewegten sie sich zum Teil alleine in den Räumen, da die Frauen abgelenkt wurden. Schließlich täuschten sie vor, nun im Nachbarhaus tätig werden zu müssen und machten sich aus dem Staub. Dass die Täter bei ihren bei den Überprüfungsarbeiten Bargeld und Schmuck gestohlen hatten, stellten die Opfer im Anschluss fest. Auf mehrere tausend Euro dürfte sich der Gesamtwert der Beute belaufen.

Die Betrüger fuhren mit einem grauen PKW davon

Das Ludwigsburger Opfer konnte noch beobachten, dass sie mit einem dunklen möglicherweise grauen PKW davon fuhren und dass die beiden Täter nicht das Nachbarhaus aufsuchten. zwischen 30 und 35 Jahren alt sollen beide Täter sein. Der erste Täter der das Haus als erster betrat, wurde als sehr groß und sehr schlank beschrieben. Er trug eine dunkle Jacke und dunkle Hosen. Sein Komplize soll kleiner sein. Sehr hoch ausrasiert. waren im Nackenbereich die Haare. Er trug eine dunkle Brille und hatte eine dunkle Tasche umgehängt. Zeugen und insbesondere weitere Geschädigte werden dringend gebeten, sich unter (0.71.41) 18-9 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.