Eine 68-Jährige wurde um 20.000 Euro betrogen

In einem Dorf bei Woldegk hat eine 68-Jährige ein halbes Vermögen an eine Fremden Person gegeben, das berichtet der Nordkurier. Nun ist das Geld weg. Einige Enkeltrick Versuche in und um Waren und Neubrandenburg misslangen zunächst, weil die älteren Menschen misstrauisch wurden, hatten die Betrüger dann am Freitagnachmittag bei Woldegk Erfolg, teilte des Polizeipräsidium Neubrandenburg am Sonnabend mit. In einem Dorf bei Woldegk wurde eine Frau um 20.000 Euro betrogen. Die 68-jährige Frau wurde von einer angeblichen Nichte angerufen und bat um finanzielle Unterstützung beim Kauf einer Eigentumswohnung. an eine schwarz bekleidete Fremde mit südländischem Aussehen übergab die Frau die 20.000 Euro Bargeld.#

Quelle:  https://pixabay.com/de/photos/rechnungen-geld-euro-reichtum-496229/

20.000 Euro an eine Fremde Person übergeben

Niemandem und auch nochmal niemanden Geld geben

die Ermittlungen in diesem Fall übernimmt die Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg von organisierter Bandenkriminalität. Erneut vor Betrügern warnt Die Polizei, die leider oft erfolgreich sind. Die Polizei rät Wortwörtlich Niemand sollte jemandem mirnichtsdirnichts einen größeren Geldbetrag geben, und sei die Erklärung für die angeblich plötzliche Notsituation noch so plausibel. Echte Verwandte verlangen normalerweise kein Geld, schon gar nicht so viel. Und selbst wenn, geht die Welt auch nicht unter, wenn die potenziellen Geldgeber zunächst eine Nacht darüber schlafen und zur Sicherheit Polizei und Bekannte um Rat fragen.