Ethereum Trading Erfahrungen 2017

Im Jahr 2009 wurde mit dem Start von Bitcoin eine neue innovative Form von Währung geschaffen, die ausschließlich in digitaler Form besteht. Da die neue digitale Währung schnell an Popularität gewinnen konnte, überrascht es nicht, dass schnell ähnliche Kryptowährungen entstanden. Eine der jüngsten und beliebtesten davon ist Ethereum bzw. Ether, welche mit einer großen Nutzerbasis den zweiten Platz als die zweitgrößte Kryptowährung gleich hinter Bitcoin einnimmt.

Was ist Ethereum?

Ethereum Trading

Ethereum Trading kann jeder

Als in der ersten Hälfte von 2016 der Kurs für Ethereum steil in die Höhe schoss, zog die Kryptowährung die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit auf sich. Der plötzliche Kursanstieg erinnerte stark an das Jahr 2012 als Bitcoin als erste Kryptowährung überhaupt einen beispielslosen Höhenflug startete. Wer damals den unglaublichen Kursanstieg nur neidisch mitverfolgt hat, anstatt ordentlich mitzumischen und Gewinne eizufahren, hätte mit Ethereum die Möglichkeit gehabt, von Anfang an dabei zu sein. Obwohl Ethereum in der breiten Öffentlichkeit einen minderen Bekanntheitsgrad genießt als Bitcoin, ist Ether bei den Fans von Kryptowährungen sehr beliebt und wird auf bekannten Trading-Plattformen wie beispielsweise eToro fleißig gehandelt. Wenn man die historische Entwicklung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen betrachtet, ist es davon auszugehen, dass sich der Wert von Ether in Zukunft noch vervielfachen wird.

Bei Ether handelt es sich um ein bekanntes Wort, wenn auch nicht in dem obigen Kontext. So werden in der Chemie beispielsweise bestimmte organische Verbindungen Ether genannt. Hiervor leitet sich auch der Begriff Ätherische Öle ab. Ether ist zudem auch ein wichtiger Begriff aus der modernen Physik. Zum ersten Mal wurde die Bezeichnung Ether von dem französischen Vorreiter des Rationalismus René Descartes verwendet. Der Ether wurde dabei als Hypothese eingesetzt, um zu beschreiben, wie sich Lichtwellen im Universum, wo ein scheinbares Nichts herrscht, ausbreiten können. Dieser Aspekt hat den Erfinder von Ethereum Vitalik Buterin im Jahre 2013 dazu inspiriert sein Konzept von einer kryptographischen Währung nach diesem abstrakten Konstrukt zu benennen. Denn auch Ethereum ist nicht greifbar und soll Informationen ermöglichen, sich in einem Netzwerk uneingeschränkt zu verbreiten.

Das Konzept von Ethereum wurde erstmals im Jahr 2013 von Buterin in einem White Paper beschrieben. Dieser konzeptuelle Gedanke wurde von Dr. Gavin Wood übernommen, der letztendlich im April 2014 ein Yellow Paper zu diesem Thema veröffentlichte. Ein Jahr später im Juli 2015 wurde Ethereum 1.0 erstmals mit der Live Blockchain der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Vorfeld zum Release wurden über eine 42-tägige Crowdfunding-Kampagne Bitcoins in Wert von fast 19 Millionen US-Dollar eingesammelt. An die Crowdfunder wurde dann schließlich mehr als 60 Millionen Ether verteilt. Mittlerweile befindet sich Ethereum in der 2.0 Version Homestead, die am 14 März 2016 an den Start ging.

Wie funktioniert Ethereum?

Jetzt wissen wir, was sich hinter dem Namen Ethereum verbirgt – doch was ist der praktische Nutzen von Ethereum und wie Funktioniert es? Eines der Ziele bei der Entwicklung von Ethereum war die Idee, den ursprünglichen Gedanken des Internets wiederzubeleben. Es soll eine dezentrale Verteilung von Informationen ermöglicht werden, die nicht auf zentralen Servern abgelegt werden, sondern über Referenzen miteinander verknüpft sind. Um dies zu erreichen setzt Ether auf die Blockchain-Technologie, auf der das Bitcoin-Konzept aufgebaut ist. Dennoch besteht ein großer Unterschied: anstatt diese lediglich für digitale Währung zu nutzen, wird bei Ethereum die Blockchain auch bei gewöhnlichen Softwareprodukten eingesetzt. Dank dieser Dezentralisierung werden Apps und Programme effektiv gegen Zensur, Betrug und generell gegen sämtliche Manipulationsversuche geschützt.

In dem dezentralisierten Ethereum-Netzwerk wird mit einer eigenen digitalen Währung bezahlt: Ether. Wenn man beispielsweise Rechenkapazitäten im Ethereum-Netzwerk nutzen möchte, müssen diese mit Ether gekauft werden. Diese Kryptowährung stellt sozusagen einen Anreiz dar, um guten Code zu produzieren – denn die Berechnung von minderwertigen Code würde mehr Ether kosten. Es soll also sozusagen ein Marktplatz für guten Code entstehen. Ether lässt sich auf unterschiedlichen Plattformen wie zum Beispiel eToro mit Bitcoins erwerben. Nutzer haben zudem die Möglichkeit Ether zu verdienen, indem sie freie Rechenkapazitäten dem Ethereum-Netzwerk zur Verfügung stellen. Das lässt sich beispielsweise schnell und unkompliziert realisieren, indem Nutzer sogenannte „Decentralized Apps“ (Dapps) auf ihren Rechnern hosten. Der Ether, den man mit dieser Methode verdient, lässt sich dann in eigene Projekte investieren, in Bitcoins tauschen oder dazu nutzen, um selbst Rechenleistung im Ethereum-Netzwerk zu mieten. Ether selbst wird in kleinere Einheiten aufgeteilt, und zwar Finney, Szabo, Shannon, Babbage, Lovelace und Wei. Wei stellt die kleinste Einheit dar, die nicht mehr geteilt werden kann, wobei 1000 Einheiten einer kleineren Einheit die nächstgrößere ergeben.

Was sind die Vor- und Nachteile von Ether?

Wenn man Ether mit anderen Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoin vergleicht, dann lassen sich sowohl Schwächen als auch Stärken der digitalen Ether-Währung genau analysieren.

– Im Gegensatz zu Bitcoin wurde Ether nicht dafür geschaffen, um Währungen zu ersetzen. Während Bitcoin in erster Linie als alternatives Zahlungsmittel entwickelt wurde, beruht Ether auf einem ganz anderen Grundgedanken. Die Ether-Währung wurde nämlich ursprünglich geschaffen, den Nutzern der Ethereum-Plattform als eine Art Geldbörse zu dienen.

– Wenn man Ether mit anderen Kryptowährungen vergleicht, fällt sofort ein großer Unterschied auf: Das Angebot an Ether ist nämlich unbegrenzt. Während die Verfügbarkeit an Bitcoins begrenzt ist, haben die Entwickler bei Ether keine Obergrenze festgelegt. Die Verfügbarkeit und das Angebot an Ether hängt in erster Linie von den Minern ab, die Ether durch das Lösen komplizierter mathematischer Probleme erzeugen.

– Die Durchführung einer Ether-Transaktion ist in den meisten Fällen innerhalb weniger Sekunden abgewickelt. Bei anderen ähnlichen digitalen Währungen, sieht es jedoch ganz anders aus: Bei Bitcoin zum Beispiel dauert die Abwicklung einer Transaktion selten weniger als 10 Minuten. Die schnellen Transaktionen tragen wesentlich zur Liquidität und Volatilität von Ether bei, weswegen die Währung besonders für Trader und Spekulanten interessant ist.

– Währen ein hoher Anteil der Gesamtheit der bestehenden Bitcoins von Frühnutzern geschaffen wurde, die von Anfang an dabei waren und Mining betreiben haben, beruhen die Anfänge von Ether auf einem Crowdfunding-Projekt. Dies bedeutet, dass ein Großteil der verfügbaren Ether bei den Unterstützern liegt, die das Projekt finanziert (crowdgefunded) haben. Experten zufolge, wird sich die Balance, also die Gesamtheit der verfügbaren Ether, in einem Zeitraum von zirka 5 Jahren zugunsten der Ether-Miner verschieben.

Wie wird der Preis von Ether ermittelt?

Der Wert von Ether hängt von zwei Faktoren ab:

– Intern wird der Preis von Ether in erster Linie durch die Weiterentwicklung der Ethereum-Plattform vorangetrieben. Ethereum wird fortwährend weiterentwickelt und erreicht in regelmäßigen Abständen Meilensteine, die als „Hard Forks“ bezeichnet werden. Die einzelnen Hard Forks sollen der Plattform neue Funktionalitäten verleihen und insgesamt das ganze Ethereum-System sicherer und stabiler machen.

– Extern ist der Preis von Ether im hohen Maße von dem Wert von Bitcoin abhängig. Dies ist auf eine interessante Tatsache zurückzuführen: Da Bitcoin als die bekannteste und größte Kryptowährung angesehen wird, werden andere Kryptowährungen wesentlich durch Bitcoin beeinflusst. Wenn der Kurs von Bitcoin beachtlich steigt, werden andere Kryptowährungen als lukrative Investmentalternative angesehen, wodurch deren Kurs dementsprechend ansteigt.

Ethereum kaufen und traden mit eToro

Seit seinem Start hat Ether gelegentlich eine relativ hohe Volatilität gezeigt. Das hat dazu beigetragen, dass viele Day Trader auf Ether aufmerksam geworden sind, die von solchen Oszillationen profitieren möchten. Im Laufe der Jahre hat sich Ether zudem zu einem Sicherungsinstrument für Trader von Bitcoin entwickelt. Im Gegensatz zu Bitcoin existiert bei Ether keine Obergrenze für die Menge der Währung, die durch Ether-Mining geschaffen und auf den Markt gebracht wird. Nutzer der Ethereum-Plattform, die freie Rechenkapazitäten zur Verfügung stellen, können damit die Währung direkt unterstützen, so dass etwa alle 15 Sekunden 5 Ether geschaffen werden.

Dank seiner spezifischen Charakteristika eignet sich Ether sowohl für Day Trading als auch für langfristige Investitionen. Day Trader haben die Möglichkeit, in Zeiten hoher Oszillationen Gewinne zu erzielen. Um Gewinne zu erwirtschaften, muss man stets über alle aktuelle News und andere Ereignisse, die einen direkten Einfluss auf den Ether-Wert haben könnten, verfolgen und den Bitcoin-Preis stets im Auge behalten. Anleger, die an langfristigen Investitionen interessiert sind, können in Ether investieren und hoffen, dass es große Gewinne einbringt, ähnlich wie bei Bitcoins in dessen Anfängen.

Mit der Einführung von Ether bietet die innovative eToro-Plattform Anlegern eine neue und äußerst effektive Möglichkeit, um das eigene Portfolio zu diversifizieren. Dank Social Trading können auch Sie ohne große Vorkenntnisse am Ether-Trading mitmachen und einfach die Trades der Top-Trader nachahmen und zu Ihren Gunsten nutzen. Bei eToro handelt es sich um eine seriöse Trading-Plattform, die sowohl für Day Trader als auch für Anleger, die auf der Suche nach langfristigen Investitionen sind, bestens geeignet ist. Da auf der eToro-Plattform sämtliche Übernachtgebühren wegfallen, können insbesondere Investoren profitieren, die eine nachhaltige „Kaufen und Halten-Strategie“ verfolgen.