Bitcoin Trading Erfahrungen 2017

Bitcoin Trading

Bitcoin Trading ist sicher und einfach

Die immer noch bei vielen Menschen eher unbekannte Internet-Währung Bitcoin verspricht für Anleger hohe Renditen. In kaum einem anderen Trading-Bereich können so große Gewinne erwirtschaftet werden, wie beim Bitcoin Trading. Und die dezentrale Internetwährung wird aufgrund der allgemeinen Verunsicherung zur Finanzlage und den damit zusammenhängenden politischen Entscheidungen immer beliebter. Dadurch wächst der Wert der gehaltenen Bitcoins stetig und ein Ende für diesen Wertzuwachs ist noch nicht in Sicht. Die Risiken sollten aber allgemein beim Traden mit Wertanlagen nicht außer Acht gelassen werden.

In allen Trading-Bereichen, in denen hohe Gewinne möglich sind, bestehen auch Risiken. Das Verhalten der Anleger ist nie vollkommen vorhersagbar und Trader, die nur einseitige Werte in ihren Depots halten, sind auch schon mit dem Totalverlust ihrer Anlagen bestraft worden. Dennoch kann das Traden mit Bitcoins für kluge Anleger eine gute Alternative mit großen Chancen zu anderen Anlageformen darstellen.

Was sind Bitcoins?

Bitcoin ist der englische Ausdruck für eine digitale Geldeinheit bzw. Münze. Es handelt sich um sogenanntes virtuelles Geld, das „nur“ aufgrund es ihm zugewiesenen Wertes in einem virtuellen Portemonnaie im Internet existiert. Mit Bitcoins können im Internet sowohl virtuelle als auch reale Waren und Dienstleistungen bezahlt werden. Durch das Bezahlen von realen Waren wird aus dem virtuellen Wert ein realer Wert. Das Konzept einer dezentralen oder auch sogenannten krypthografischen Währung wurde 2008 von Satoshi Nakamoto in einem White Paper vorgestellt. Die Ideen für eine ortsunabhängige Währung entstanden schon 1998 unter den Bezeichnungen b-Money von Wei Day und bit Gold von Nick Szabo.

Wer ist der Erfinder der Bitcoins Satoshi Nakamoto

Bisher weiß niemand, wer Satoshi Nakamoto ist. Nicht einmal, ob es sich um eine Person oder eine Gruppe von Personen handelt. Es ist nur das veröffentlichte Whitepaper bekannt, das den Titel trägt: „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ und unter www.bitcoin.org als PDF abgerufen werden kann. Interessierte können hier das in englischer Sprache veröffentlichte Original des Bitcoin-Währungskonzeptes nachlesen.

Wie funktioniert das virtuelle Währungssystem Bitcoin?

Für das Bitcoin-Währungssystem bestehen keine geografischen Einschränkungen und es werden auch keine zentralen Banken für die Abwicklungen der Transaktionen, wie beispielsweise Kontoführungen, Überweisungen und Ähnliches, benötigt. Das sogenannte „Peer-to-peer-Netzwerk“ ist ein Verbund der Teilnehmer an dem Währungssystem in einem Netzwerk von dezentral miteinander verbundenen Rechnern.

Die dezentrale Datenbank des Bitcoin-Systems wird Blockchain genannt. Mithilfe der dazugehörigen Bitcoin-Software werden alle Bitcoin-Transaktionen in dieser dezentralen Datenbank verzeichnet. Dadurch ist der uneingeschränkte länderübergreifende Handel mit Bitcoins als Währungssystem möglich. An allen Orten, an denen das Internet zur Verfügung steht, kann die Bitcoin-Währung als Zahlungsmittel oder Wertaufbewahrungsmittel genutzt werden. Die Bitcoin-Software kann als Open-Source auf den heimischen Rechner oder auch in einer mobilen Version für Notebook, Tablet oder Handy geladen werden. Um an dem sicheren Handel mit Bitcoins teilnehmen zu können, ist die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Broker empfehlenswert.

Sind Bitcoins sicher?

Für das Traden mit Bitcoins existieren einige besondere Bedingungen. Beim Traden mit Bitcoins sind verschiedene Kriterien zu beachten, um eine größtmögliche Sicherheit herzustellen. Die Kursschwankungen bei dem Handel mit Bitcoins können beträchtlich sein, da einige Spekulanten oftmals nur auf sehr kurzfristige Kursgewinne und Kursverluste setzen. Dadurch kann es zeitweise zu starken Auf- und Abwärtstrends kommen, je nachdem wie viel weitere Käufer oder Verkäufer die Spekulationen mit sich ziehen.

Bei unruhigen Auf- und Ab-Bewegungen des Bitcoin-Kurs ist es empfehlenswert, wie bei anderen Aktien- oder Devisenkursen auch, möglichst ruhig Blut zu bewahren, sich die langfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses anzuschauen und mit seinen Transaktionen eventuell warten, bis sich der Bitcoin-Markt wieder etwas beruhigt hat. Ebenso sollten die Kursveränderungen des US-Dollars nicht außer Acht gelassen werden, da das Trading mit Bitcoins zu sehr großen Teilen in dieser Währung stattfindet. Neuigkeiten und Nachrichten werden im Internet rasend schnell verbreitet. Da der Bitcoin eine „Internet-Währung“ ist, reagiert sie oftmals sehr empfindlich auf Nachrichten aus der Community. Dabei ist der Wahrheitsgehalt der Nachrichten noch nicht einmal entscheidend, sondern wie schnell sie sich verbreitet und wie viele Bitcoin-Trader ihr Glauben schenken bzw. ihre Transaktionen entsprechend ausrichten.

So kann es zu starken Schwankungen oder Einbrüchen des Kurses kommen, bei denen innerhalb von nur weniger Stunden große Verluste drohen, wenn in solchen Situationen überhitzt oder panisch reagiert wird. Erfahrene Bitcoin-Trader wissen, dass sich der Kurs oftmals nach einer gewissen Zeit mehr oder weniger stabilisiert und in der mittel- und langfristigen Sicht stetig gestiegen ist. Das Traden mit Bitcoins ist vielen Anlegern noch nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, das auch bei der großen allgemeinen im Finanzmarkt herrschenden Unsicherheit, die schnell auf die Werte von herkömmlichen Devisen oder Aktienwerten drastische Auswirkungen haben könnte, das Interesse an dieser von zentralen Banken unabhängigen und länderübergreifenden Währung weiter steigen wird. Dadurch wird auch der Wert des Bitcoins mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren weiter ansteigen.

Die Vor- und Nachteile von Bitcoin

Die Vor- und Nachteile für den Handel mit Bitcoins können bei verschiedenen Brokern unterschiedlich sein. Ein großer Vorteil für den Werterhalt der Währung liegt beispielsweise bei eToro darin, dass die Spekulation auf Wertverluste des Bitcoins nicht möglich ist. Dadurch werden Leerverkäufe, die für große Instabilität des Kurses sorgen könnten, verhindert. Das Bitcoin Trading setzt ausschließlich auf das Steigen des Kurses. Für Spekulanten, denen gerade das Spiel mit den fallenden Kursen gefällt, kann diese Tatsache natürlich ein Nachteil des Bitcoin sein, aber für die Mehrheit der Trader ist dies gerade ein sehr positives und wünschenswertes Zeichen für eine möglichst stabile Währung, auch wenn sie „nur“ virtuell ist.

Die genaue Zuordnung des Bitcoins, um was für ein Anlagegut es sich genau handelt, ist teilweise noch uneinheitlich. Trotz der Eigenschaften des Bitcoins als Währung wird sie beispielsweise bei dem Broker eToro nicht bei den Devisen aufgeführt, sondern ist unter den Aktien im Bereich Finanzen gelistet. Die Börsen bezeichnen den Bitcoin in der Regel als „Digitale Währung“. Viele traditionelle Anleger und Investoren empfinden es möglicherweise als Nachteil, dass dem Bitcoin keine „realen“ Werte, wie ein in der Realität existierendes Unternehmen mit vorhandenen Sachwerten, gegenübersteht. Die rein virtuelle Wertschöpfung und damit verbundene Volatilität des Bitcoins erscheint diesen Anlegern möglicherweise zu unsicher. Auch eine Dividendenausschüttung ist bei dieser Anlageform nicht möglich.

Ein weiterer Nachteil für das Traden mit Bitcoins könnte sein, dass es keine staatliche Absicherung für diese virtuelle Währung gibt. Bei Banken und anderen Kapitalinstituten existieren für bestimmte Anlageformen staatliche Sicherungen. Da Bitcoin dezentral nur in einem Netzverbund im Internet existieren, entfällt diese staatliche Einlagensicherung. Weiterhin werden für das Traden mit Bitcoins an den Börsen besondere Gebühren erhoben, die deutlich über den Gebühren für Aktien liegen. Diese müssen beim Traden mit einkalkuliert werden.

Bitcoin Trading mit eToro

Gerade für unerfahrene Anleger von Bitcoins ist eToro eine hervorragende Plattform. Als das größte Social-Trading-Netzwerk bietet eToro Tradern die Möglichkeit, die verschiedenen Anlagestrategien und Portfolios der erfahrensten Trader zu kopieren. So können Trader in diesem Netzwerk auf diese Weise auch an den Gewinnen der erfolgreichsten Bitcoin-Strategien teilhaben.

Ist das eigene Portfolio und die damit verbundenen Anlage-Strategien sehr erfolgreich, besteht im Gegenzug die Möglichkeit selbst Follower im Trading auf sich zu ziehen, die die Strategien oder das Portfolio kopieren. Das erfolgreiche Traden auf der Plattform, das von möglichst vielen anderen Teilnehmern kopiert wird, wird von eToro belohnt. So haben sich nicht wenige Trader bei eToro ein zweites Einkommen mit regelmäßigen Einkünften für das Ausarbeiten erfolgreicher Anlage-Strategien erarbeitet. Wer sich bei eToro auf das Traden mit Bitcoins spezialisieren möchte, kann in einem direkten Austausch mit anderen Tradern von deren Erfahrungen profitieren.

Bei eToro wird der Trader nicht direkt der Besitzer der Bitcoins. Der Kauf der Bitcoins eines Traders wird von eToro entschieden. Dadurch soll ein vollkommener Zusammenbruch und Verlust der Bitcoins abgesichert werden, wie es schon einmal bei der Bitcoin-Börse Mt. Gox geschehen ist. Dadurch wird das Risiko für einen möglichen vollständigen Verlust der Bitcoins deutlich verringert. Mehr als 6 Millionen Trader vertrauen mittlerweile dem Social-Network-Broker und sind auf der Plattform angemeldet. Das bei eToro eingelegte Geld wird bei verschiedenen Banken sicher aufbewahrt und der Broker wird von europäischen Aufsichtsbehörden reguliert.